05.09.17

Gefahrguteinsatz in Ummendorf

Kanister mit chemischen Rückständen droht zu platzen

In einer Firma in der Alois-Berger-Straße in Ummendorf hatten Beschäftigte am Dienstagmorgen einen aufgeblähten Kanister bemerkt. Darin waren etwa 20 Liter einer chemischen Lösung zur Entsorgung bereitgestellt. Warum die Lösung Gase entwickelte, ist derzeit noch nicht bekannt. Wegen der unklaren Lage konnte der Behälter nicht auf „normale Weise“ entsorgt werden; die Werksleitung handelte überlegt und verständigte die Feuerwehr. Daraufhin setzte die ILS Hilfskräfte der Gemeindefeuerwehr aus Ummendorf und Fischbach und Fahrzeuge des Gefahrgutzugs der WF Boehringer und der Freiwilligen Feuerwehr Biberach, außerdem zwei RTW der Wache Biberach mit Notarzt und mehrere Polizeistreifen in Gang, um weitere Gefährdungen auszuschließen und gegebenenfalls sofort eingreifen zu können. Ein Einsatztrupp, mit Vollschutzanzügen ausgerüstet, transportierte dann den Behälter ins Freie, wo er im Anschluss mit großer Vorsicht problemlos geöffnet werden konnte. Den Kanister mitsamt dem Inhalt übernahm die WF Boehringer und führte ihn der geordneten Entsorgung zu. An der Einsatzstelle waren neben den über 50 Hilfskräften von Feuerwehr und RD auch der stellvertretende KBM Merz, OrgL Braungardt, Kreischemiker Pfeiffer und Bürgermeister Reichert.

 

aus dem Polizeibericht, ergänzt LH, Bilder Feuerwehr