19.01.18

Tödlicher Verkehrsunfall auf der B 30

Lenker wurde beim Absichern tödlich verletzt

Ein 55jähriger Porschefahrer befuhr gegen 22.35 Uhr die autobahnähnlich ausgebaute Bundesstraße 30 in Richtung Friedrichshafen. Aufgrund der winterlichen Fahrbahnverhältnisse kam der PKW auf Höhe Mettenberg nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte zunächst in die Böschung. Anschließend kam das Fahrzeug auf dem rechten Fahrstreifen zum Stillstand. Der Fahrer setzte einen Notruf ab und verließ seinen Wagen um die Unfallstelle abzusichern. Als er am Heck des PKW ankam, näherte sich eine 22jährige Opel-Lenkerin der Unfallstelle. Aufgrund von Unachtsamkeit bemerkte sie das Hindernis auf der Fahrbahn zu spät und versuchte nach rechts auszuweichen. Dies gelang nicht und sie fuhr auf den stehenden PKW auf. Dabei wurde der ausgestiegene Mann zwischen den Fahrzeugen eingeklemmt und erlitt schwerste Verletzungen. Trotz sofortiger Hilfe erlag der Fahrer auf der Fahrt in die Klinik seinen Verletzungen. Der Sachschaden wird auf ca. 50 000 Euro geschätzt. Die Bundesstraße musste zur Unfallaufnahme von der Feuerwehr etwa 4 Stunden lang gesperrt werden. Im Einsatz waren zwei RTW mit Notarzt und OrgL, ein Hilfeleistungszug der Freiwilligen Feuerwehr Biberach und ein Notfallseelsorger, zur Verkehrsableitung an der Abfahrt Biberach Nord unterstützte die Feuerwehr Laupheim. Polizeibeamte des Reviers Biberach, des Verkehrskommissariats und ein Unfallsachverständiger nahmen die Unfallaufnahme vor.

aus dem Polizeibericht, ergänzt und Bilder LH